Alle aktuellen Beiträge

Die Kriminalpolizei Mayen bittet um Beachtung

Information der Kriminalinspektion Mayenalt

Es häufen sich die Fälle, in denen vorwiegend ältere Menschen Opfer von Trickbetrügern werden, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben. Das Ziel der Betrüger ist es, das Vertrauen der Opfer mit erfundenen Geschichten zu erschleichen und sie unter Druck zu setzen, Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände heraus-zugeben. Dabei nutzen sie eine Technik, die bei einem Anruf auf Ihrem Display die Notrufnummer 110, die Rufnummer der örtlichen Polizei oder andere behördliche Nummern erscheinen lassen.

 - Die Polizei ruft niemals mit der 110 an! -

Erscheint diese Nummer in Ihrem Telefondisplay, können Sie sicher sein, dass es sich um einen Betrüger handelt, denn heben Sie ab, wird der Betrüger versuchen Ihnen glaubwürdig zu vermitteln, dass Ihr Geld und Ihre Wertsachen nicht sicher seien.

Er bietet Ihnen an, die Polizei werde in Zivil vorbei kommen, um Ihr Erspartes „in Sicherheit“ zu bringen.

§  Legen Sie den Hörer auf, wenn

-       Sie der Anrufer nach persönlichen und finanziellen Verhältnissen oder anderen sensiblen Daten fragt.

-       Sie aufgefordert werden Geld oder Wertsachen herauszugeben oder Ihr Konto aufzulösen.

-       Sie der Anrufer unter Druck setzt.

-       Sie nicht sicher sind wer anruft.

§  Verständigen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle.

§  Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.

§  Übergeben Sie Unbekannten kein Geld oder Wertsachen.

§  Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu, z.B. Nachbarn oder Verwandte, auch wenn der Anrufer dies ausdrücklich verbietet.

 

Sollten Sie Opfer eines Betruges geworden sein, wenden Sie sich bitte sofort an Ihre örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

 

Für ergänzende Hinweise werden in den nächsten Tagen Broschüren/Flyer in Ihrer Pfarrgemeinde ausgelegt.
 

Kriminalinspektion Mayen, Hahnengasse 11, 56727 Mayen

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 24. September 2018 um 08:52 Uhr